header contentpage

Durch Veränderungen Zukunft neu bestimmen!?

Hier sind Sie richtig, wenn Sie als Unternehmer oder Führungskraft nach neuen Wegen suchen, damit Ihre Mitarbeiter wieder 100 % Einsatz für Ihr Team oder Ihr Unternehmen bringen.

In den meisten Stellenanzeigen für Manager im mittleren und Top-Management wird immer wieder nach einem Softskill gesucht: Mitarbeitermotivation.

Wohlwissend, dass man Menschen extrinsisch nicht motivieren kann, zumindest nicht sehr effektiv. Wer arbeiten geht, will von sich aus stolz auf seine Arbeit sein und darauf, was er leistet. Was Manager und Führungskräfte eigentlich machen müssten ist, all das aus dem System zu entfernen, was ihre Kollegen demotiviert. Fachkompetenz und Autorität alleine reichen nicht. Wirklich Erfolg hat am Ende nur, wer dem Team gegenüber Wertschätzung und Empathie schenkt.

Wer arbeiten geht, will aber von sich aus stolz auf seine Arbeit sein und darauf, was er leistet. Was diese Manager also machen müssten ist, all das aus dem System zu entfernen, was ihre Kollegen demotiviert – und das nicht zu knapp - See more at: http://www.be-in-love.de/sich-verlieben-ist-nicht-schwer-verliebt-zu-bleiben-umso-mehr/#sthash.cEoMPalV.dpuf
Wer arbeiten geht, will aber von sich aus stolz auf seine Arbeit sein und darauf, was er leistet. Was diese Manager also machen müssten ist, all das aus dem System zu entfernen, was ihre Kollegen demotiviert – und das nicht zu knapp - See more at: http://www.be-in-love.de/sich-verlieben-ist-nicht-schwer-verliebt-zu-bleiben-umso-mehr/#sthash.cEoMPalV.dpuf
Wer arbeiten geht, will aber von sich aus stolz auf seine Arbeit sein und darauf, was er leistet. Was diese Manager also machen müssten ist, all das aus dem System zu entfernen, was ihre Kollegen demotiviert – und das nicht zu knapp - See more at: http://www.be-in-love.de/sich-verlieben-ist-nicht-schwer-verliebt-zu-bleiben-umso-mehr/#sthash.cEoMPalV.dpuf

Betrachten wir uns einmal, was auf der nonverbalen Metaebene der Kommunikation passiert:

Von was muss eine Führungskraft ausgehen, wenn sie denkt, Kollegen motivieren zu müssen? Antwort: dass die Kollegen entweder nicht in der Lage sind ihrer Vergütung entsprechende Leistung zu bringen, oder aber diese Leistung nicht erbringen möchten - warum auch immer. Was ist das aber für eine Botschaft an die Kollegen namens "Mitarbeiter"!?

Aus dieser Botschaft lassen sich folgende Überlegungen ableiten:

  1. Was wirkt in der Abteilung oder sogar im gesamten Unternehmen, dass Kollegen nicht in der Lage sind, die Anforderungen der Stellenbeschreibung vollumfänglich zu erfüllen? An Kompetenz kann es aufgrund von Ausbildungnachweisen, Einstellungsbeurteilung und Assessmenttests nicht liegen. Also an was dann?

  2. Wenn ich als Führungskraft eine solche Botschaft setze, klappt wirklich nur noch Kontrolle, Butterbrot (sog. Incentives) und Peitsche (Konsequenz-Androhungen). Ständiges "Druck machen, kontrollieren und delegieren" ist allerdings auch ein optimaler Nährboden für BurnOut auf allen Seiten.

    Anmerkung: die WHO sagt einen enormen Anstieg an Depressionen und Erschöpfungsdepressionen (=BurnOut) bis 2020 voraus.

  3. Wenn die Kollegen namens "Mitarbeiter" sich auf solche Motivationsanstrengungen einlassen, würden sie dem "bewerteten Vorurteil" ihrer Führungskraft zustimmen - das dürfen und werden sie schon rein als Selbstschutzgründen nicht zulassen.
    Wundert es da wirklich, wenn Kollegen einer Führungskraft nicht folgen und eigene Wege suchen, wie sie ihre Arbeit erledigen? Um damit der Führungskraft zu "zeigen" wie sehr sie sich in ihrem Denken irrt. Von effizienter Kontrolle oder gar einer "Macht" der Führungskraft kann man hier schon lange nicht mehr sprechen.

  4. Aus diesem Misstrauen resultierende Kontrollmaßnahmen kosten den Kollegen, den Führungskräften und dem Unternehmen sehr viel Kraft und Ressourcen. Und mindern damit automatisch den durch Motivation angedachten positiven Ertrags-Effekt. Gehen diese Ressourcen doch einem Vorankommen aller verloren.

Es mag daher nicht verwundern, dass mit der aktuellen Generation Y komplett andere Erwartungen an Firmen und Arbeitsplatz gestellt werden. Mit Führungsmethoden von "gestern" wird das wichtigste Unternehmenskapital von morgen wie Sand zwischen den Fingern verrinnen. Können und wollen sich das Unternehmen wirklich leisten, um im Wettbewerb erfolgreich zu bleiben?

Eine Lösung würde bedeuten: weg von Führung und hin zur gemeinsam verantworteten Steuerung der gewünschten Ergebnis- und Zielerreichung. Das bedarf einem gesunden Umdenkprozess zum Wohle und Vorteil aller. Gewinnen kann man nur gemeinsam!

Lassen Sie uns daher auch gemeinsam herausfinden, welche Mechanismen in der Kommunikation bei Ihnen im Unternehmen wirken. Damit setzen wir an der Wurzel des Problems an, statt nur die Äste zu beschneiden.

Wir bieten Ihnen einen Schlüssel für ein umfassendes Kommunikationskonzept, das für Ihre Ziele funktioniert. Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Team gibt es Spielregeln, die funktionieren und Spielregeln, die nicht funktionieren. Das alles möchte trainiert sein.

Überlassen Sie Ihre Unternehmenskommunikation nicht mehr dem Autopiloten am Steuer.

Unsere Absicht ist es, diese ungenutzten Erfolgspotenziale aufzudecken und für Sie nutzbar zu machen.

Unser Angebot umfasst Business Coaching-Gespräche, Workshops, Trainings und Business-Aufstellungen.


Wir unterstützen Sie gerne auf diesem Weg zu Ihren Zielen. Kontaktieren Sie uns und erfahren Sie mehr.

Treten Sie mit uns in Kontakt